BlogSmart Home

Smart Home bis unters Dach – Teil 5: Wie Google es sich mit dem Rauchmeldergeschäft im NEST bequem macht

By Mai 26, 2015 No Comments

Wohl eines der klassischsten Smart Home Szenarien ist Thema des fünften Teils unserer Smart Home Serie. Der Rauchmelder ist die erste gesetzlich vorgeschriebene Smart Home Anwendung, auch wenn Deutschland hinsichtlich der Verbreitung der Warngeräte noch hinterherhinkt. Weltweit steigen die Absatzzahlen der Geräte stetig. Richtig Schwung kam in die Rauchmelderbranche erst 2014, als Google mit der Akquisition von NEST seinen ersten großen Schritt raus aus dem Internetkabel der Massen rein in die Wohnungen der Konsumenten machte.

Rauchmelder sind Ländersache

Die Rauchmelderpflicht ist im Bauordnungsrecht geregelt. Und weil dieses Recht in Deutschland Ländersache ist, sind die Bestimmungen bundesweit uneinheitlich. Deutlich wird das, wenn man sich die Verbreitung von Rauchmeldern pro Bundesland ansieht.

Berlin und Brandenburg, bis zuletzt die Länder ohne Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern, haben im Ländervegleich den geringsten Anteil an Rauchmelderhaushalten. Das ändert sich: Ab 2016 soll die Bestimmung auch für Berliner und Brandenburger Haushalte gelten, bestehende Wohnungen sollen bis 2020 nachrüsten.

Alles nur eine Herstellerkampagne?

Über das Für und Wider der Sinnhaftigkeit von Rauchmeldern gibt es eine lange Diskussion. Kritiker monieren den Einfluss der Hersteller auf die Gesetzgebung, gleichzeitig fehle es an handfesten Beweisen dafür, dass Rauchmelder tatsächlich einen substanziellen Beitrag zur Reduktion von Wohnungsbränden leisten, wie der Verband der Berlin-Brandenburgischen Wohnungsunternehmen in der Diskussion immer wieder anmerkt.

Fehlalarme kosten Zeit und Geld

Am meisten Kritik allerdings betrifft die Geräte selbst – Fehlalarme würden zu oft ausgelöst, was wiederum Zeit- und Kostenaufwand bei den zuständigen Feuerwehren binde. Das Problem: Viele Geräte können nicht unterscheiden zwischen gefährlichem Rauch und Wasserdampf (z.B. ausgelöst beim Duschen), Zigarettenqualm oder Qualm der entsteht, wenn zu leidenschaftlich gekocht wird.

Kontrolle statt Katastrophe: Die clevere Kommunikation von NEST

In diesem Zusammenhang ist die Kommunikationsstrategie von NEST besonders interessant. Der amerikanische Smart Home Anbieter wurde im Jahr 2014 für rund drei Milliarden Euro von Google aufgekauft. Und der Rauchmelder NEST Protect gehört zu den Pionierprodukten des Unternehmens. Der folgende Werbespot konzentriert sich nicht auf den Sonder- und Ernstfall eines Wohnungsbrandes und schürt damit Ängste, sondern stellt den Regelfall von Rauchmeldern in den Mittelpunkt: Den Fehlalarm.

Wirklich smart: Kontrolle statt blinder Alarm

Es ist beachtlich, dass ein Rauchmelder-Hersteller derart prominent darauf hinweist, dass Rauchmelder – wenn sie fehlerhaft sind – statt Leben zu retten, eine ernsthafte Gefahr für Leib und Wohl darstellen können. In einem anderen Bereich ist uns als Anbieter für smarte Dachkontrolle ein derartiger Zusammenhang durchaus bekannt: Herkömmliche Leckortungssysteme kämpfen seit jeher damit, gutes – also natürliches Wasser – von schlechtem – also durch Undichtigkeiten ausgelöstes – Wasser zu unterscheiden. Erst im Betrieb werden diese Schwächen der Kontrollsysteme sichtbar. Und auch hier werden Fehlalarme teuer. Erst Hum-ID löste dieses Problem: Das System schlägt nur dann an, wenn die Wärmedämmung tatsächlich durchnässt ist.

NEST adressiert das Bedürfnis nach Design

Zurück zum Feuer: Das Konzept des Nest-Rauchmelders ist wesentlich durchdachter als viele der Geräte, die für kleines Geld im Baumarkt erhältlich sind. Und gleichzeitig geht NEST auch beim Design andere Wege. Statt eines unästhetischen grauen Flecks an der Decke, der technisch und provisorisch aussieht, hat man mit dem NEST-Rauchmelder ein formschönes, ästhetisches Gerät im Haushalt, das mit seiner zurückhaltenden Eleganz überzeugt.

Es ist natürlich eine ganz andere Frage, ob man freiwillig ein Unternehmen, dass dank seiner Suchmaschine und des Mail-Dienstes sowieso schon tief in das Privatleben seiner Nutzer sehen kann, auch noch sprichwörtlich ins Wohn- und Schlafzimmer lassen möchte.

NEST im Test – lesenswerte Anwendertipps

Wie sich Nest Protect, so der offizielle Produktname des Rauchmelders, im Alltag macht, können Sie bei iphone-ticker.de, oder – sehr ausführlich – bei netzwelt.de nachlesen.

Einen lesenswerten Test vom NEST Thermostat finden Sie bei den Kollegen von smarthomewelt.de. Weil wir nicht unterschlagen wollen, dass NEST nicht die einzige Firma ist, die sich zum Ziel gemacht hat, Rauchmelder und Heizungssteuerungsgeräte intelligenter und ansehnlicher zu gestalten, verweisen wir auch auf Tado, ein System, das sich das Smart Home-Blog housecontrollers.de ein wenig näher angesehen hat und mit dem wir uns im achten Teil unserer Smart Home Serie näher beschäftigen.

Smart bis unters Dach: Alle Artikel im Überblick


Über die Serie 'Smart bis unter Dach'

Als Hersteller für intelligente Dachkontrolle mittels strom- und batterieloser Sensoren beschäftigen wir uns in unserem Internetspecial mit Trends und Thesen zum Smart Home von morgen.

Eine Übersicht der Themen finden Sie unter www.hum-id.com/smart-home

Sie haben Fragen oder Ergänzungen? Nutzen Sie gerne die Kommentarfunktion oder schreiben Sie uns direkt an. Wenn Sie Texte oder Grafiken der redaktionellen Serie nutzen wollen, wenden Sie sich per Mail an uns.

Hum-ID Home

Mit Hum-ID Home werden Flachdächer von Einfamilienhäusern intelligent und wirtschaftlich. Statt verkabelter Messpunkte setzt wir dabei auf innovative RFID Technologie. Bei Neubau oder Sanierung werden kleine, kabellose Chips in das Dach integriert, die den Dachaufbau ständig überwachen. Mit einem handlichen Lesegerät kann der private Bauherr die verbauten Sensoren ansprechen und den Zustand der Baumaterialien abfragen. Das System Hum-ID Home ist ab sofort erhältlich und rechnet sich schon bei Dachflächen ab 10 Quadratmeter.

Erfahren Sie mehr über unser System | Weitere Produktinformationen anfordern

Über die Hum-ID GmbH

Hum-ID Dachkontrolle ist die professionelle Lösung für Planer, Architekten und Bauherren. Es ist für alle gedacht, die bei ihren Bauprojekten absolute Sicherheit haben wollen, an dem langfristigen Werterhalt der Immobilie interessiert sind und hohe Sanierungskosten als Folge von Undichtigkeiten im Dach vermeiden wollen. Nicht nur als Kontrolle bei der Abnahme, sondern auch als effektives Instrument zur regelmäßigen Überprüfung der Dichtigkeit ist Hum-ID das perfekte System. Hum-ID ist das Gütesiegel für das moderne Flachdach.
Erfahren Sie mehr über unser System | Weitere Produktinformationen anfordern
Daniel Bochow

Daniel Bochow

Marketing Manager, Hum-ID GmbH

Daniel Bochow (36) ist Marketing-Manager der Hum-ID GmbH und berät als Partner der Kommunikationsagentur F&B BERLIN Verlage, Verbände und Start Ups im Bereich Markenaufbau und Onlinekommunikation. Hier schreibt er über Neuigkeiten aus den Bereichen Industrie 4.0, Smart Home und neue Kommunikationsstrategien des Handwerks.