Skip to main content

Home » Planer » Integration

Integration der Sensoren

Die Feuchtesensoren von HUM-ID sind leicht in den Aufbau zu integrieren.  An dieser Stelle finden Sie Einbaudetails für alle typischen Einbauszenarien als praktische PDF-Downloads. Alle Details liegen auch als interaktive Onlinegrafiken vor. Sollten Sie Fragen zum Einbau haben, kontaktieren Sie uns jederzeit gerne.

Eingebauter WD-1 Sensor

WD1 Sensor:
Schutz vor Nässe
in der Wärmedämmung

Der WD1 Sensor von HUM-ID wird stehend in die Wärmedämmung verbaut. Diese Platzierung bietet den optimale Position, um Nässe und Feuchte in der Wärmedämmung zu identifizieren. Das Schaubild zeigt den klassischen Einbau in die Wärmedämmung bei einem Warmdach. Diese Einbauvariante gilt generell auch für Gründächer und Retentionsdächer. Besonderheiten entnehmen Sie bitte den Detailzeichnungen für diese Dacharten.

Mehr Infos zum WD1 Sensor
Einbau WD1 Sensoren in die Wärmedämmung

KD1 Sensor:
Feuchte unterhalb
der Abdichtung detektieren

Der KD1 Sensor wird in der Regel liegend verbaut. Der auf einem leitfähigen Vlies gelieferte Sensor wird in der Regel unterhalb der Abdichtung. Er reagiert schneller auf Wasser in der Umgebung als der Sensor ohne Vlies und erlaubt die Detektion von Feuchte in sensiblen Bauteilen. Der KD1 Sensor wird für den Einsatz im Kaltdach (siehe Schaubild), sowie in den meisten Bodeneinbausituationen empfohlen. Konkrete Einbaudetails finden Sie hier.

Mehr Infos zum KD1 Sensor

Planung

Anwendungsfälle, kompatible Bauteile und allgemeine Hinweise

Kalkulation

Hilfestellung bei der Ermittlung der benötigten Sensoranzahl

Ausschreibung

Ausschreibungstexte als Vorlage zum direkten Download im RTF und d81-Format

Integration

Ausführliche Einbaudetails für alle typischen Anwendungsszenarien

de_DE_formal