HUM-ID 4.0

Die neueste App-Version enthält faszinierende neue Funktionen und ist ab dem 1. März im Google Playstore und im Apple AppStore erhältlich. Lernen Sie sie hier kennen.

https://www.youtube.com/watch?v=9F_XigH0xwY

1. Laden Sie ein Foto hoch

Endlich einfach. Wenn Sie ein neues Projekt anlegen, können Sie ab sofort einen Plan, eine Aufsicht oder ein Drohnen-Bild Ihrem Projekt zuordnen. Wählen Sie einfach aus dem Foto-Broswers Ihres Handys das JPG oder PNG, das Sie mit dem Projekt verknüpfen wollen.

Einmal mit dem Projekt verknüpft, können Sie dieses Bild nutzen, um punktgenau die Stellen zu markieren, die nass sind. Nutzen Sie am besten ein Bild im Querformat.

2. Kontrollieren Sie Ihr Projekt

Die Version 4.0 holt alles aus dem Lesegerät HD EXA raus. Dank einer komplett überarbeiteten API und einer grundüberholten Kommunikationsansatzes verspricht die neue App einen reibungslose Perfomance, selbst in schwierigen Szenarien. Kontrollieren Sie die verlegten Sensoren einen nach dem anderen.

https://www.youtube.com/watch?v=eG1Xr9MZMSo

3. Markieren Sie nasse Stellen

Sobald Sie mit der Kontrolle eines Projekts starten, können Sie, falls der Scanner nasse Sensoren findet, diese punktgenau orten. Je näher Sie dem nassen Sensor sind, desto höher ist die Prozentanzeige. Tippen Sie auf den Bildschirm. Nun haben Sie die Möglichkeit auf dem hochgeladenen Plan oder Drohnenfoto die nasse Stelle zu markieren. Sie können mit zwei Fingern in das Foto hinein, oder aus dem Foto herauszoomen. Markieren Sie die Stelle, bestätigen Sie und fahren Sie mit der Kontrolle fort.

4. Machen Sie mehr aus den Kontrollen

Die Export-Funktionen der HUM-ID App wurden komplett überarbeitet. Ab sofort können Sie von jedem Kontrollgang nicht nur eine PDF-Datei inklusive dem  hochgeladenen Foto und eingezeichneter nasser Sensoren erzeugen lassen. Mit der Version 4.0 ist es auch möglich, die Kontrolldatei als maschinenlesbare CSV-Datei zu exportieren. Und das beste: Auch Kontrollen, die mit Vorgängerversionen erstellt wurden, können nun in diesem Dateiformat verschickt oder gespeichert werden.

5. „und das ist noch nicht alles“

Die neue App Version ist nun auch optimiert für den Dark Mode. Das dunkle Design, das sich bei Android und iOS seit ein paar Jahren als Standard einstellen lässt, kann nun auch mit der HUM-ID App genutzt werden.

Die HUM-ID App 4.0 erscheint erstmals in 10 Sprachen. Je nach dem, welche Spracheinstellung Ihr Handy hat, passt sich die Benutzeroberfläche an.

Die grafische Kontrolle ist nach wie vor verfügbar. Wenn Sie eine einfach geschnittene Fläche kontrollieren möchten, bereits Erfahrung mit der HUM-ID App haben und keine Dachaufsicht, keine Verlegeempfehlung und kein Drohnenbild zur Verfügung haben, können Sie mit dieser Methode jeden einzelnen Sensoren erfassen und einen individuellen Plan erstellen.