HUM-ID
Media Center

Diese Seite stellt sämtliches aktuelles Text-, Bild und Videomaterial zur Verwendung im redaktionellen Kontext bereit. Sollten Sie ergänzendes Material benötigen oder die Medien in anderen hier nicht aufgeführten Formaten wünschen, melden Sie sich gerne direkt bei uns.

Das System

HUM-ID ist ein kabelloses Sensorsystem zur Kontrolle von Nässe im Bau. Einfach, genau und vielfach bewährt. Die Hauptanwendungsgebiete sind Flachdächer und Fußböden.

Mit HUM-ID haben Bauherren, Architekten und Verarbeiter einen der größten Schadenverursacher immer im Blick: Eindringende Nässe. Schwachstellen können so frühzeitig entdeckt und Gegenmaßnahmen rechtzeitig ergriffen werden. Die Sensorkontrolle auf Nässe gilt als Dichtigkeitsnachweis für eine einwandfreie Ausführung – sowohl beim Neubau als auch bei der Sanierung.

HUM-ID funktioniert kabellos und stützt sich auf modernste RFID-Technologie. Keine Verkabelung, keine Batterien: Die passiven und langlebigen HUM-ID Sensoren sind nicht nur umweltfreundlich, sie sind auch extrem schnell und extrem einfach einzubauen.

HUM-ID ist das Frühwarnsystem für Dach und Boden
Kontrolliert werden die Nässe-Sensoren mit einem Scan-Gerät und dem Smartphone. Die HUM-ID App für iOS und Android ermöglicht eine schnelle und intuitive Kontrolle und protokolliert nasse Stellen automatisch. Alle erfassten Daten stehen den Anwender jederzeit zur Verfügung.

Die Kunden

Die Kunden von HUM-ID gliedern sich in drei Gruppen: Bauherren, Planer und Verarbeiter. 

Bauherren

Für öffentliche, gewerbliche und private Bauherren ist eine trockene Dämmung entscheidend, da eindringendes Wasser die Funktionstüchtigkeit beeinflusst und somit zu hohen Energiekosten führt. Wenn Nässe im Aufbau frühzeitig erkannt und behandelt wird, können Schäden wie Schimmelbildung und negative Effekte auf das Tragwerk vermieden werden. Mit HUM-ID Sensoren lässt sich die Dämmung immer wieder auf Nässe kontrollieren, ohne das Bauteil öffnen zu müssen. Das ist für viele Bauherren vor allem dann entscheidend, wenn ein Eigentümerwechsel bevorsteht. Im Rahmen der technischen Due Dilligance ist der Nachweis von trockenen Dächern ein entscheidender Faktor für den Wiederverkaufswert.

Zu den gewerblichen Kunden zählen große Namen wie IKEA, Swatch oder Vattenfall. Auch öffentliche Bauherren wie kommunale Baugesellschaften vertrauen auf das HUM-ID System, um großflächige und verfrühte Sanierungen zu umgehen. Dank des günstigen Preises ist das System auch für kleine Flächen relevant. Ob als Eigentümergemeinschaft oder Einzelperson: Immer mehr Privatkunden setzen die Nässesensoren im Flachdach oder Fußbodenbereich ein.

Planer und Architekten

Kaum eine Ausschreibung im Bereich Flachdächer kommt heute ohne ein Kontrollsystem aus. Planer und Architekten spüren die gewachsene Sensibilität auf Bauherrenseite und können dank neuer, kostengünstiger und weniger materialintensiver Lösungen auf unterschiedliche Systeme zurückgreifen.
Das innovative HUM-ID System setzt sich hier vor allem durch Genauigkeit und Pragmatismus vom Wettbewerb ab. Als zerstörungsfreies System, das keinerlei Wartungskosten mit sich bringt, bietet die RFID-Lösung nicht nur einen Kostenvorteil. Weil die Kontrolle der Sensoren ganz einfach per App und Scanner durchgeführt werden kann, entfallen zusätzliche Kosten für die Überprüfung. Die Nässekontrolle wird im Regelfall im Rahmen der turnusmäßigen Dachwartung vom beauftragten Dachdecker übernommen und verursacht so keine zusätzlichen Kosten.

 

Verarbeiter

Es ist eines der ärgerlichsten Probleme für Dachdecker: Nach der erfolgreichen Dachdeckung betreten Fremdgewerke das Flachdach und bringen z.B. technische Anlagen an – und gleichzeitig Schäden am frisch gedeckten Dach. HUM-ID ermöglicht bereits vor der Abnahme einen zweifelsfreien Dichtigkeits- und damit Qualitätsnachweis für den Dachdecker. Das ist nur einer der Gründe, warum immer mehr innovative Dachdeckerbetriebe die Sensoren von HUM-ID standardmäßig verbauen – auch ohne, dass das System explizit ausgeschrieben wurde. Denn das Nässeprotokoll mit Zeitstempel und genauer Veroertung erbringt den unumstößlichen Beweis, dass das Dach dicht ist. Viele Verarbeiter nutzen die Frühkontrolle auch, um eventuelle Problemzonen zu erkennen und noch vor der Abnahme auszubessern. Darüberhinaus schätzen Dachdecker an HUM-ID, dass die turnusmäßige Kontrolle nun nicht mehr nur auf Sicht und Erfahrung beruht. Die fast im Schritttempo zu erledigende Kontrolle per App ergänzt die Wartung perfekt.

Die Produkte

Anders als andere Systeme besteht HUM-ID aus nur 2 Komponenten: dem Sensor, der in das Bauteil integriert wird und dem Scanner, mit dem die Sensoren abgefragt werden. Keine weiteren Materialien werden benötigt. Und das zu einem unschlagbar günstigen Preis.

Die Hum-ID Sensoren sind extrem robust und leistungsfähig. Die kabel- und batterielosen Sensoren sind hochwertig verarbeitet und werden ausschließlich in Deutschland hergestellt. Die Menge der benötigten Sensoren richtet sich nach der Größe des Flachdachs.

Neben dem fürs Flachdach konzipierte Sensor WD 1, der meist stehend in die Unterseite der Wärmedämmung eingebaut wird, gibt es mit dem Sensor KD 1 einen Sensor, der sich explizit für die Kontrolle von Nässe in Kaltdächern und im Bodenbereich eignet.

Macht Ihr Smartphone zum Dachscanner: Die HUM-ID Smartphone Extension wird per Bluetooth mit Ihrem Handy verbunden. In Verbindung mit der HUM-ID App für Android und iOS können Sie so schnell und unkompliziert Sensoren nach Nässe abfragen. Wie alle HUM-ID Dachscan-Geräte ist auch die Extension mit allen HUM-ID Sensoren früherer Generationen kompatibel. Die HUM-ID Smartphone Extension bietet den gewohnten Kontroll-Komfort bisheriger Dachscanner, sie liegt gut in der Hand und lässt sich per Pistol Grip bedienen.

Die App

Die HUM-ID App gibt es für iOS and Android. Die neueste Version 2.0 enthält brandneue Funktionen, ein deutlich vereinfachtes User Interface und eine Reihe von Verbesserungen.

Mit der Veröffentlichung der neuen Version ist es ab sofort möglich, grafische Verlegepläne zu erstellen und dabei gleichzeitig die erste Kontrolle der Sensoren durchzuführen. Bei der Erstkontrolle wird das tatsächliche Sensorraster ermittelt. Ausgehend von einem Standardraster legt der Nutzer selbst den Grundriss fest.

Nach Anlegen des Sensorplans und der dabei erfolgten Erstkontrolle sind sämtliche spätere Sensorkontrollen deutlich schneller als bislang möglich. Der bei der Erstkontrolle erstellte Sensorplan dient bei der Standardkontrolle als Navigationshilfe.

Außerdem wurde der Datenexport deutlich vereinfacht. Sämtliche Kontrollgänge lassen sich nun komfortabel auf das Smartphone übertragen und von dort in andere Formate exportieren.

Mehr über die neue App erfahren Sie hier.

Bewegtbild

Alle Animationen unserer Webseite sind als html-Code exportierbar. Ebenso sind die Animationen des App-Manuals auf anderen Seiten einbettbar. Sämtliche Animationen und Videos können nach vorheriger Absprache gerne verwendet werden.

CODE:

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/7dTJWLGCrCI“ frameborder=“0″ allow=“accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture“ allowfullscreen></iframe>

CODE:

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/vSA7EQjYCOw“ frameborder=“0″ allow=“accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture“ allowfullscreen></iframe>

CODE:

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/S0runCot8II“ frameborder=“0″ allow=“accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture“ allowfullscreen></iframe>

CODE:

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/7NiA4emd90k“ frameborder=“0″ allow=“accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture“ allowfullscreen></iframe>

Broschüren

Der Standard-Flyer ist in unterschiedlichen Formaten und Sprachen erhältlich.
Er richtet sich hauptsächlich an Verarbeiter. Für Planer und Architekten wurde die Planermappe entwickelt. Die Broschüre „Werte schützen“ erklärt dass System für gewerbliche, öffentliche und private Bauherren.

Planermappe 🇩🇪
8. Auflage

Sprache:
Deutsch
Format: Din/A 4
Seiten: 80
Druck: September 2018
Zielgruppe: Planer, Architekten, Bauherren

Produktflyer 2019 🇩🇪
9. Auflage

Sprache: Deutsch
Format: Din/A Lang
Seiten: 6
Druck: Juli 2019
Zielgruppe: Alle

Planermappe 🇩🇪
8. Auflage

Sprache:
Deutsch
Format: Din/A 4
Seiten: 80
Druck: September 2018
Zielgruppe: Planer, Architekten, Bauherren

Produktflyer 2019 🇩🇪
9. Auflage

Sprache: Deutsch
Format: Din/A Lang
Seiten: 6
Druck: Juli 2019
Zielgruppe: Alle

Produktflyer 2018 🇩🇪
8. Auflage

Sprache: Deutsch
Format: Din/A 4
Seiten: 4
Druck: September 2018
Zielgruppe: Alle

Produktflyer 2018 🇬🇧
8. Auflage

Sprache: English
Format: Din/A 4
Seiten: 4
Druck: September 2018
Zielgruppe: Alle

Manuals

Infoblatt zum Einbau 🇩🇪
für Dachdecker

Sprache:
Deutsch
Format: Din/A 4
Seiten: 3
Druck: Februar 2019
Zielgruppe: Dachdecker

Quickguide  🇬🇧
for roofers

Sprache:
English
Format: Din/A 4
Seiten: 3
Druck: März 2019
Zielgruppe: Roofers, Facility Management

Bedienungsanleitung HD EXA 🇩🇪
für Dachdecker

Sprache:
Deutsch
Format: Din/A 5
Seiten: 20
Druck: August 2019
Zielgruppe: Dachdecker

Manual HD EXA  🇬🇧
for roofers

Sprache:
English
Format: Din/A 4
Seiten: 20
Druck: August 2019
Zielgruppe: Roofer, Facility Management

Technische Spezifikationen 🇩🇪
WD1 (Sensoren)

Sprache:
Deutsch
Format: Din/A 4
Seiten: 1
Stand: 2019
Zielgruppe: Alle

Technische Spezifikationen 🇩🇪
KD1 (Sensoren)

Sprache:
Deutsch
Format: Din/A 4
Seiten: 1
Stand: 2020
Zielgruppe: Alle

Bedienungsanleitung 🇩🇪
HDX3 (Software Update ’17)

Sprache:
Deutsch
Format: Din/A 4
Seiten: 10
Druck: Oktober 2017
Zielgruppe: Anwender

Bedienungsanleitung Zusatz 🇩🇪
HDX2/HDX3

Sprache:
Deutsch
Format: Din/A 4
Seiten: 1
Druck: Februar 2016
Zielgruppe: Anwender

Logos

HUM-ID ist eine eingetragene Marke. 

[pc-logout-box redirect=“/?pc_logout“]

[pc-logout-box redirect=“/?pc_logout“]